Wem das Internet wirklich gehört


. Ein großer Teil von uns
macht es jeden Tag. Die meisten wahrscheinlich auch
genau in diesem Moment! Es gehört dazu wie Essen und Trinken, ohne würden wir
überhaupt nicht mehr klarkommen. Es geht um das Internet. Wir sind im Internet unterwegs,
ganz klar. Diese Erfindung, die in den 1990ern
ihren großen Durchbruch hatte und ohne die die Welt heute
nicht so funktionieren würde wie sie funktioniert. Aber habt ihr euch schon einmal
Gedanken darüber gemacht, wem das Internet gehört,
wer es wirklich kontrolliert? Genau darum geht’s jetzt. (Titelmelodie) Früher war das mit dem Internet
viel aufregender als heute. Heute macht man sein Smartphone an,
ist direkt online. Früher hatte man ein Modem, das war
mit dem Telefonanschluss verbunden, das ist heute auch noch so, aber: Früher musste man sich erst
einmal einwählen. (Wählton) Das hat eine Weile gedauert,
dann kann ein komisches Geräusch. (hoher Piepton)
– So ungefähr. Und dann war man drin,
dann war man online. Dann konnte man surfen,
chatten, irgendwas machen, aber in extrem langsamer
Geschwindigkeit. Das hat sich heute alles geändert.
Aber was sich nicht geändert hat, ist die Art und Weise,
wie das Internet funktioniert, die Struktur des Internets,
die Grundfunktion des Internets. Und wenn man verstehen will, wem das
Internet gehört, wer es kontrolliert, muss man sich erst einmal
damit auseinandersetzen. Ich habe deshalb jemanden gebeten,
der sich sehr gut damit auskennt, uns das mal zu erklären:
den Informatiker Philip Häusser vom Kanal “Phil’s Physics”,
den hab ich euch oben auch verlinkt. Und Philip sagt uns jetzt mal, wie das Internet
eigentlich an sich tickt: Hey zusammen! Ja, Modems wie vor 20 Jahren
gibt es auch heute noch. Die sind nur viel
leistungsfähiger geworden und passen z.B. sogar
in euer Smartphone rein. Der Job des Modems ist es, eine Verbindung mit meinen
Internetanbieter herzustellen, also Telekom, Vodafone, O2 usw. Ich muss erst einen Vertrag
abschließen, Geld zahlen, dann bekomme ich Zugangsdaten, mit denen ich dann
diese Verbindung nutzen kann. Steht die Verbindung, bekomme ich
eine Adresse, das ist die IP. Und wenn ich jetzt
eintippe youtube.com, dann erstellt mein Browser
eine Anfrage: Hey, gib mir doch mal bitte
den Inhalt zur Seite youtube.com. Diese Anfrage
wird über die Verbindung dann zum Internetanbieter geschickt.
Ist meine Anfrage dann beim Provider, hat der so eine Art
riesiges digitales Telefonbuch, wo er nachschauen kann,
wer sich jetzt eigentlich hinter youtube.com verbirgt
und wo genau der sitzt. Da steht dann z.B.: Ja, youtube.com,
das ist ein Computer mit folgender IP-Adresse: Allein damit ist es
aber noch nicht getan. Jetzt kommt
der eigentlich spannende Teil: Es geht darum,
den schnellsten Weg zu finden, mit dieser Adresse zu kommunizieren. Denn es gibt ja verdammt viele Wege
durch das gigantische Netzwerk zu diesem YouTube-Rechner. Mit cleveren Algorithmen kann man
dieses sog. “Routing” optimieren. So leitet der Provider meine Anfrage
an den richtigen Computer mit der richtigen Adresse weiter. Und damit das ganze
nicht im totalen Chaos ausartet, gibt’s verschiedene Protokolle. Das sind Standards, wie Daten
ausgetauscht werden sollen. Z.B. das Internet Protocol, kurz IP. So schickt der Provider
dann Datenpakete an meine IP-Adresse zurück,
mit dem, was eben auf youtube.com zu sehen sein soll. Das Internet ist also ein Netzwerk
aus Computern mit Adressen. Ja, vielen Dank Philip!
Und ich denke mal, dem einen oder anderen
ist jetzt schon klar geworden: Mit diesem Hintergrundwissen
kann man die Frage, wem das Internet gehört,
eigentlich nur zweifach beantworten. Nämlich zum einen mit: Oder mit: Zumindest technisch gesehen. Denn wie wir gerade gehört haben,
gibt es gar nicht “das Internet” als so ein riesiges Gebäude,
in dem ein Server steht, mit dem wir alle verbunden sind.
Sondern das Internet ist dezentral. Wir alle sind Teil des Ganzen,
mit unseren Geräten. Aber davor steht natürlich die Frage:
Wie kommt das Internet zu uns? Und da sind wir schon
auf der richtigen Spur. Denn wenn man Internet haben will,
braucht man einen Anschluss. Und diesen Anschluss bekommt man,
zumindest als Privatmensch, von einem Internetanbieter,
einem Provider. Und dieser Provider besitzt
zum einen den Anschluss, er besitzt aber auch die Leitungen,
mit denen dieser Anschluss dann überhaupt
zum Funktionieren gebracht wird. Da gibt es Leitungen, die verlaufen
quer durch Deutschland, quer durch eine Stadt,
quer durch ein Bundesland, aber auch quer über einen Kontinent. Und nicht nur das: Es gibt auch Leitungen,
die verlaufen unter Wasser, auf dem Meeresboden,
sog. Submarine Cable. Das hier ist
‘ne sehr interessante Karte. Da sieht man alle Submarine Cable,
die es momentan auf der Welt gibt. Rund 200. Und diese Kabel, diese Leitungen,
meistens Glasfaserleitungen, verbinden nicht nur die einzelnen
Kontinente miteinander, sondern auch die einzelnen Länder, und sorgen dafür, dass inzwischen
jedes Land auf der Erde einen Internetanschluss
bzw. eine Internetanbindung hat. Es gibt immer noch Regionen,
die sind komplett ohne Internet. Teilweise wird das dann
über Satellit abgedeckt: Aber insgesamt kann man sagen: Diese Submarine Cable
sind essenziell dafür, dass das Internet funktioniert. Und die gehören
natürlich auch jemandem! So wie Leitungen, die durch
Deutschland verlegt sind, zu einem überwiegenden Teil
der Telekom gehören, der Deutschen Telekom,
die früher mal staatlich war, jetzt privat organisiert ist, gehören auch diese Submarine Cable
großen Konzernen, meist Telekommunikationsanbietern: Airtel z.B. aus Indien oder AT&T aus den USA. Und diese Anbieter vermieten
Kapazitäten in ihren Anleitungen an andere und machen damit
jede Menge Profit. Mit dem Geld, dass wir für unseren
Internetanschluss bezahlen, finanzieren wir also indirekt dieses
große, weltweite Leitungssystem mit. Und das ist auch wichtig. Denn dieses System muss ständig
gewartet werden, geprüft werden, erweitert werden.
Es ist auch störungsanfällig. Das hat man z.B.
im Jahr 2000 gesehen: Vor Südostasien gab es da
Probleme mit Leitungen. Ganz Südostasien
hatte plötzlich langsames Internet. Oder 2008, Ägypten: da hat ein Schiff
seinen Anker ausgeworfen, hat ‘ne Leitungen beschädigt;
auch da gab es große Probleme. Und es gibt auch einige Länder,
die besonders gefährdet sind, irgendwann mal halb vom Internet
abgeschnitten zu werden. Hier auf dieser Karte seht ihr,
um welche Länder es konkret geht. D.h. ein großer Teil des Internets
“gehört”, wenn man so will, riesigen Konzernen,
die die technische Infrastruktur zur Verfügung stellen
und damit jede Menge Geld verdienen. Dazu gehören auch die Unternehmen, die z.B. Server
zur Verfügung stellen. Das ist der eine technische Teil. Es gibt aber auch noch
einen zweiten technischen Teil. Und der betrifft das “Innenleben”,
wenn man so will. Wie ihr von Philip vorhin
gehört habt, gibt es im Internet eine Sprache,
eine Art Universalsprache, über die das Internet funktioniert. Und um diese Sprache
immer wieder aktuell zu halten, um diese Sprache anzupassen,
gibt es verschiedene Organisationen. So wie es z.B.
auch eine Organisation gibt, die regelmäßig festlegt,
welche Emojis neu dazu kommen, welche man evtl. wegnehmen sollte
oder welche in Zukunft geplant sind, gibt es die auch
für die Sprache des Internets. Z.B. ICANN ICANN ist kurz für: Und diese Organisation
mit Sitz in den USA ist dafür zuständig,
wer welche Domain bekommt, also welche Internetadresse.
Wenn ich z.B. sage, ich möchte gerne die Internetadresse
www.mrwissen2go.de haben, dann wende ich mich nicht an ICANN, sondern an eine Partnerorganisation.
ICANN hat in jedem Land auch noch eine eigene Organisation,
für Deutschland ist das Denic. Und die legen fest,
ob ich diese Adresse bekomme, oder ob sie schon vergeben ist,
oder ob es andere Probleme gibt. Das Problem war bis 2016, dass ICANN
unter dem Einfluss der US-Regierung stand, die US-Regierung
hatte die Aufsicht. Das ist heute nicht mehr so,
aber trotzdem gibt es immer wieder Kritik an ICANN
und an ihren Unterorganisationen. Komplett unabhängig sind dagegen: Diese beiden Organisationen,
ebenfalls mit Sitz in den USA, kümmern sich um das, was ich
vorhin kurz angerissen hatte: Wie kommunizieren
die Rechner untereinander? Und die gucken immer:
Was muss man anpassen? Was muss man aktualisieren? Da gibt es verschiedene Mitglieder. Mitglied kann theoretisch jeder
werden. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht,
da reinzukommen. Aber hier haben Regierungen
oder Konzerne nichts zu sagen. Ganz wichtig sind außerdem, und jetzt
muss ich auf meinen Zettel schauen: Namen, die wahrscheinlich kaum jemand
von euch bisher gehört hat, die aber für einflussreiche
Organisationen stehen. Für 5 Organisationen, die quasi den
Globus unter sich aufgeteilt haben. Diese 5 Organisationen
vergeben die IP-Adressen, also, wenn man so will,
die Kennziffern, unter denen wir im Internet
unterwegs sind. Und die kontrollieren auch, dass es
nicht zu viele IP-Adressen gibt, oder dass es irgendwann
zu wenige gibt. Das war in Asien z.B. der Fall. Da musste man auf
einen neuen Standard umstellen, weil irgendwann
fast alle IP-Adressen belegt waren. Diese Organisationen
werden geführt oder bestehen v.a. aus großen Konzernen,
sind unabhängig von Regierungen, aber natürlich
durch die Wirtschaft kontrolliert. Alle diese Organisationen, von denen
es noch ein paar mehr gibt, ich habe euch dazu
in der Infobox was verlinkt, haben eins gemeinsam: Sie sind nicht
an bestimmte Staaten gebunden. Sie haben zwar fast alle
ihren Sitz in den USA oder einen starken Bezug zu den USA, aber sind unabhängig
von der US-Regierung oder von anderen Regierungen
oder auch von anderen Staaten. Allerdings muss man sagen, und das
ist gerade auch schon angeklungen, hat die Wirtschaft
in vielen Bereichen ein ordentliches Wörtchen
mitzureden. Aber ganz klar ist: Auch ihnen “gehört”, wenn man so
will, ein Teil des Internets. Da sind wir jetzt auch schon
beim inhaltlichen Teil. Über den technischen haben wir gerade
gesprochen, jetzt zum Inhalt. Und da kommen wir
um die großen Technikkonzerne, die großen Internetgiganten
nicht herum. Was schaut ihr euch hier gerade an? Genau! Ein Video bei YouTube. Und wozu gehört YouTube? Zu Google! Und Google ist Teil von Alphabet, ein Riesenkonzern: 85.000 Mitarbeiter
ungefähr weltweit, 110 Mrd.US-Dollar Jahresumsatz 2017. Oder Facebook: Facebook hat, nach eigenen Angaben,
pro Monat 2,2 Mrd. aktive Nutzer. Es gibt Menschen,
für die besteht das Internet nur aus Google und Facebook. Bei Google kann man ja
z.B. auch Artikel direkt öffnen, ohne auf die Seite gehen zu müssen. Bei Facebook kann man Dinge
bestellen, kann kommunizieren u.v.m. Man muss also
nirgendwo anders mehr hingehen. Das macht sich auch bemerkbar: In den USA gehen 70%
des gesamten Datenverkehrs inzwischen auf das Konto
von Google und Facebook. Das ist eine Macht! Und wir müssen gar nicht unbedingt
in die USA schauen, um zu sehen, wie mächtig diese Konzerne sind.
Auch bei uns ist das so: Wir verschicken
unsere Mails über Gmail, Sprachnachrichten über WhatsApp,
sind bei Instagram am Start, das gehört ja beides zu Facebook,
oder wir googlen, wir schauen Filme über Netflix
oder bestellen was bei Amazon. Es gibt wenige Konzerne, die unser Verhalten, unser Leben
im Internet, bestimmen und die bestimmen, was uns
angezeigt wird und was nicht. Der IT-Experte Andre Stalz
spricht deshalb auch davon, dass das Internet,
wie wir es bisher kannten, langsam stirbt. Und dass es
eine Art neues Internet gibt, das von einigen wenigen
beherrscht wird, und dass wir den Browser auch
gar nicht mehr so sehr benutzen, weil wir alles inzwischen
über Apps machen. D.h.: Auch
den großen Internetkonzernen, Google, Facebook, Amazon u.a., “gehört”, wenn man so will,
das Internet. Nur in einigen wenigen Regionen auf
der Welt ist das ein bisschen anders. In Russland z.B. spielt Facebook
keine so große Rolle. Da gibt es VKontakte,
da gibt es Odnoklassniki. Oder in China, da gibt es Alibaba
als Online-Handelsplattform. Aber das hat in aller Regel
mit den Regierungen zu tun, die aktiv darauf einwirken, dass ausländische Konzerne
keine so große Rolle spielen. Und da sind wir
beim letzten großen Player, dem das Internet “gehört”,
oder der es kontrolliert: Als Edward Snowden im Jahr 2013
bekannt gemacht hat, wie der US-Geheimdienst NSA
genau arbeitet, da sind auch IT-Experten auf der
ganzen Welt hellhörig geworden. Denn in den USA gibt es
einige wichtige Knotenpunkte. Und wenn man diese
Internetknotenpunkte anzapft, bekommt man natürlich
jede Menge Infos. Aus der ganzen Welt,
nicht nur aus den USA. Auch in Deutschland gibt es
so einen wichtigen Knotenpunkt, in Frankfurt am Main: 6 Terabit Daten
werden dort durchgejagt, und zwar jede Sekunde! Gemessen am Datenaufkommen ist das
der größte Knotenpunkt der Welt. Auch das ist natürlich
interessant für Geheimdienste. Und auch hier
soll die NSA spioniert haben. Und auch der BND,
der deutsche Geheimdienst. Angeblich soll das Bundeskanzleramt
verhindert haben, dass das ganze
genauer untersucht wird. Da merkt man schon,
wie brisant das alles ist. Fakt ist auf jeden Fall: Auch Regierungen und Geheimdiensten
“gehört”, wenn man so will, das Internet ein Stück weit,
sie kontrollieren es. Zum einen indem sie bestimmte Seiten
blockieren oder sperren, also technisch vorgehen,
wie in China oder Nordkorea. Zum anderen durch Zensurgesetze,
die es auch in vielen Ländern gibt. Ich hab euch dazu was
in der Infobox verlinkt. Wir haben also: Ihnen allen gehört
vor allem das Internet. Und wie ist es mit uns? Klar, auch uns gehört das Internet,
ein bisschen. Ohne uns läuft’s nicht, aber wirklich
was zu sagen haben wir nicht. Und wirklich was ausrichten
können wir auch nicht. Mh okay, ich geb zu, das klingt
jetzt zum Ende dieses Videos ein bisschen deprimierend, aber
immerhin eine gute Nachricht gibt es: Weil diese großen Player
voneinander unabhängig sind, ist es kaum möglich,
dass irgendjemand sagt: “So, und wir schalten jetzt
das Internet komplett ab!” Oder wenn es mal
einen großen Krieg gibt, kann nicht eine Kriegspartei
der anderen das Internet komplett abdrehen.
So einfach ist es nicht möglich. Also dann doch etwas,
das uns optimistisch stimmen sollte. Aber vielleicht
seht ihr das ja anders. Wer kontrolliert eurer Meinung
nach das Internet, wem “gehört” es? Schreibt’s gerne in die Kommentare. Was euch auch interessieren
dürfte, ist dieses Video von mir. Da geht es um das Darknet, das ja viele auch als das
“bessere Internet” ansehen. Schaut mal rein. Euch vielen Dank fürs Zuschauen.
Und bis zum nächsten Mal. Untertitel: ARD Text für Funk (2018)

, , , , , , , , , , , , , , ,

Post navigation

100 thoughts on “Wem das Internet wirklich gehört

  1. Seit 1976 als Firma auf dem Markt Analog/Digital Wandeln. Sir Tim Brners Lee hat HTTP mit HTLM und String und Varainten und IP usw.. Auf dem Weg gegebracht #ForTheWeb..die erste E-Mail von Ihm ist immer noch zu Sehen. KLARA ERKLÄRT DIE IT WELT wurde schon nach der Cebit 1995 wo alles Frei gegeben wurde auf den Weg begracht ! ( SEVENLOAD + CLIPFISH+KEWEGE usw…. ) Es war BTX das Erste,was aber nicht Angenommen wurde. Das "INTERNET" gibt es nicht ! Es gibt nur das WORLD WIDE WEB und das will Sir Berners Lee ab Mai 2019 Ändern unter SOLID das mal dazu… Für uns als Firma Idee 1966 ( IBM ) und als Firma ( 1976 ) gibt es nun World Wide Web und nichts Anderes. Problem INTERNET es wurde ein MONSTER und dieses muss neu werden als WEB.-VERTRAG für alle Menschen,denn nur 50% der Weltbevölkerung nutzt es !

  2. Amazon ist (meines Wissens) ein eigener Konzern bin mir aber nicht sicher frage deshalb nach. Ist Amazon ein eigener Konzern? Würde mich auf eine Antwort freuen, danke im foraus

  3. Wenn ich jemanden benennen müsste, dem das Internet "gehört" würde ich Amerika nennen.
    Und wieso? Die Antwort lautet: DNS-Serverr. Das sind die "Telefonbücer" des Internets.
    Ungefähr 2/3 dieser Server sind in amerikanischer Hand.

    Käme eine gewisse bößartige mutierte amerikanische Orange auf die Idee, diese Server still zu legen, warum auch immer,
    würde das ganze Internet zusammenbrechen, da die verbleibenden DNS-Server den aktuellen Traffic niemals handhaben könnten.

    Wir können also in diesem Fall von Glück reden, dass hier die Wirtschaft viel mitzureden hat.
    Denn so überlegt es sich Eine gewisse Person zweimal etwas derartiges zu tun.

  4. Bei "IT-Crowd" habe ich gelernt, dass das Internet eine kleine Box mit einer roten Lampe ist… Stimmt das etwa nicht??

  5. Das Internet ist frei und nicht an Grenzen gebunden ! …Ehm ja sag das mal den Türken,Chinesen und Russen die nicht auf westliche Websites können… 😶

  6. Als ich Philipp Häuser zum ersten Mal sah, dachte ich irgendwie an eine Mischung aus Dieter Bohlen und concrafter😂😂😂😂

  7. das internet gehört den der es erfunden hat und nur mal so mach mal ein Video darüber wer das internet hergestellt hat wenn man es heraus finden kann

  8. Am Ende liegst du definitiv falsch! Der US Präsident hat den Killswitch! Er kann ICANN anweisen, die Rootserver abzuschalten – und dann wars das! Genau das ist 2010 auch schon passiert. Zwar nicht auf Anweisung des US Präsidenten, sondern weil ICANN die Rootserver von IPv4 auf IPv6 umstellen musste. Da gab es dann für 24 Stunden weltweit kein Internet mehr.
    Da ICANN wie du sagst, unter dem Einfluss der US Regierung steht, ist das ein durchaus vorstellbares Szenario.
    Er kann auch einzelne Länder offline nehmen. So kann ich mir z.b. vorstellen dass Trump, wenn der Handelskonflikt mit China weitergeht, sagt: "ICANN – schaltet bitte sämtliche Leitungen der Rootserver nach China ab!"
    Dann ist China offline! Und zwar komplett offline! So, als hätte es das Internet nie gegeben! Trotz "Great Firewall" ein Desaster für die chinesische Wirtschaft! Das Internet "gehört" zwar auch den USA nicht – aber durch ihren Einfluss auf ICANN kontrollieren sie es. Bzw. können sie kontrollieren, wer ins Internet darf und wer nicht. Wir alle sind online von Amerikas Gnaden. Und wenn der Ami das irgendwann nicht mehr so haben will, dann gehen bei uns internetmäßig die Lichter aus!

  9. Hallo Mr.Wissen2go,
    danke für dein Video! Ich bereite gerade eine GFS vor und ich muss sagen dieses Video ist echt gut gemacht! Ich habe vorher schon viele Artikel durchgelesen und andere Videos zu dem Thema geschaut, aber dieses Video ist wirklich am hilfreichsten, da es sehr gut gegliedert und zusammengefasst ist. Danke!

  10. Würde man alle Porno Seiten im Internet löschen gäbe es nur noch 3 Internet Seiten weltweit.
    2 davon würden dafür klagen das wir unsere Pornos wieder haben wollen.

  11. Russische Eltern erwischen dich beim Pornos glotzen.
    Inter njet bljat!
    Den Russen gehört also das Internet.
    😀

  12. Den Servern gehört das Internet – sollte jemand alle Server kontrollieren können, könnte dieser jemand vermutlich das Internet kontrollieren – ein möglicherweise oder vielleicht (nur) scheinbar außer Kontrolle geratener Algorithmus oder Computervirus (Künstliche Intelligenz) á la Skynet könnte eine echte Pandemie sein. Allerdings könnte eine Kontrolle auch wohl schon funktionieren, wenn nur bestimmte zentrale, sprich besonders häufig genutzte Server kontrolliert würden.

  13. Man braucht das Internet nicht aus zu stellen was auch geht. Siehe Russland wie die sich absichern. Achja es geht auch anders. Kein Strom kein Geld, kein Internet, kein Sprit, kein Nix. Kein Strom ist eine Katastrophe. Kein Internet wäre nach paar Wochen auch okey.

  14. Die Betreiber der DNS-Root Server haben die Macht über das Internet.

    „Insgesamt zwölf private Unternehmen, Universitäten oder Organisationen betreiben die 13 Root-Server für das DNS. Nur drei stehen außerhalb der USA. Drei werden von US-Behörden – der NASA, dem US-Verteidigungsministerium und dem US Army Research Lab – betrieben.“

  15. Das Internet gehört vielen, denn es besteht aus vielen Teilen. Das beginnt bei den telefonleitung, geht über die vielen Server weltweit bis zu den großen Softwareanwendungen (Google, Amazon usw.). Die Frage ist also sehr komplex und nicht leicht zu beantworten. Aber einem gehört es auch noch: dem Nutzer. Von dem hängt alles schließlich ab. Der bringt das Geld und er gehört somit zum wichtigsten Bestandteil des Internet.

  16. "[…] oder dass es irgendwann zu wenige gibt […]" – Mittlerweile sind alle IPv4 Adressen belegt, dass das Internet nach wie vor mit IPv4 funktioniert liegt lediglich an NAT, ansonsten müssten wir auf IPv6 umsteigen, was auf lange Sicht auch sicherlich irgendwann passieren wird.

  17. Ich kontrolliere mein Internet, sonst niemand. Kann mich doch keiner zwingen irgend welche Seiten zu öffnen. Ach ja und Manipulation gibt es ja nicht nur bei VW sondern überall wo es um Geld und Macht geht.

  18. 4:40 evtl sind die Leitungen bald nicht mehr essentiell, sollte SpaceX s Starlink Netzwerk in Kraft treten

  19. In Äthiopien beispielsweise wird häufig das Internet durch die Regierung ausgeschalten. Ein ganz interessanter Grund war: In Äthiopien standen die Abschlussklausuren in der Schule vor der Tür. Um zu verhindern, dass Lösungen vorab im Internet kursierten, schaltete man das Internet sicherheitshalber ab. Es blieb auch noch für einige Tage nach der Klausur ausgeschalten.

  20. würde sagen uns allen… weil wir uns dafür entscheiden… die 4 großen Mächte die du am Ende des Videos auflistest, sind nur die die daran verdienen. .. wobei wenn man es genau sieht müssten wir dass dann ja auch:) als Grund für den Bau und die Instandhaltung:) würden wir uns nicht dafür entscheiden gäbe es auch nicht.. wie immer im Leben 😀

  21. Dem Usenet, die Gründer des Haubtnetzes aber Heute Gehöhrt es uns alle danke an allen sever da draussen:))) !

  22. Beide haben sie SOOOOLCHE Hirne. Aber das wars noch nicht. Die, also wirklich DIEEE Oberarme haben sie auch. Boa

  23. Sorry, aber dem BND traue ich nicht viel zu. Whatsapp & CO bei unseren Regierungsmitgliedern letztendlich in der Cloud von ITunes. Ein absolutes No Go. Deutschland blickt das Internet einfach nicht, Berlin, sowie der BND sind Hinterwälder.

  24. NEEEEEIIIIIIIIIIIIIIINNNNNNNNNN, ICH WAR IM INTERNET, das heißt kein Taschengeld mehr ( na toll 😂😂😂😂😂)

  25. Gott gehört das, Spaß Leute der alte Knacker auf der Wolke weiss nicht wie man das bedient, obwohl, es ist ja seine Materie? Hmmmm

  26. Ich vermisse eine Sache bei diesem (wieder mal sehr guten) Video von Dir und zwar beim Fazit.

    Was können wir dagegen machen? Ganz klar, uns unser eigenes (Mesh)Netz bauen!

    https://freifunk.net/

  27. Natürlich gehört Internet jemanden.

    Und zwar dem US-Millitär und de Adressen können einfach abgeschaltet werden.

  28. Irgendwann wird eine MegaKI entstehen die das gesamte Internet umfasst. Dann wird das Internet ihm gehören, da ja kein Mensch jemandem gehören darf und die MegaKI dann da schlauer als jeder Mensch als solcher behandelt werden muss. Entweder das oder die MegaKI macht sich selbst selbständig weil sie die dummen Gesetze der Menschen nicht gut findet.

  29. meiner meinung nach gehört das internet den NS und DNS anbietern (nameserver und domainnameserver), denn ohne die funktionieren nur noch die IPs direkt und keine domains mehr

  30. Als es um den Inhalt ging, habe ich die Wirkung von Cloudflare und co auf den "Rest" des "unabhängigen" Internets vermisst. Sonst super erklärt.

  31. Das Internet gehört uns allen. Auf jedes Google folgen über 100 andere und wenn Google meint es müsste abschalten hat man halt die Wahl. Und wenn alle großen meinen sie müssten abschalten gibt es notfalls immernoch das "darknet". Und selbst wenn alle "kabelbesitzer" beschließen das Internet zu deaktivieren gibt es immer Möglichkeiten ein kleines eigenes Netzwerk zu erstellen.

  32. Also ich denke, das mag für viele zu einfach oder utopisch klingen, aber grundsätzlich gehört das Internet dem Markt und der Markt wird beeinflusst von Konsum. Wir, die Konsumenten, können also mit unserem Verhalten (sowohl im realen, als auch virtuellen Leben) direkten Einfluss auf diese mächtigen Konzerne nehmen. Zum Beispiel kann man weniger bei Amazon kaufen, wenn man in einer Stadt wohnt und vieles dort vor Ort kaufen kann. Bücher und Klamotten kann man wunderbar gebraucht kaufen und statt WhatsApp gibt es zum Beispiel Telegram.
    Die Konzerne richten sich nach der Mehrheit, die es am liebsten schnell und einfach hat. Da muss man sich vielleicht fragen ob man diese Frage nach der Macht theoretisch oder praktisch beantworten möchte. Die Macht liegt bei uns. Aber es wird in der Praxis nicht passieren, dass sich die meisten 1. darüber im Klaren werden und 2. etwas an ihrem Konsumverhalten ändern.

  33. Wem gehört das internet. Diese Frage hat unsere Kanzlerin beantwortet als Sie sagte "Das Internet ist für uns Neuland" die meinte damit ganz bestimmt nicht google, facebook oder youtube!

  34. wen das internet gehört laut meiner meinung ? na wen wo ? den jenigen die die suchergebnisse von suchmaschinen wie google vorlegen 😛 die bestimmen was wir sehen SOLLEN wieso sollte sonst die interesse am dark net immer mehr steigen ? kurz und knapp gesagt… weil man da die ungefilterte wahrheit findet

  35. Wir sind von Google abhängig, bzw von Alphabet.
    Alle unsere Smartphones (über 80 % Marktanteil) laufen über Android. 😯🤪

    Mir macht das etwas Angst. 🙃

  36. Apropos Internet:
    In vielen Internetforen hat man nur während eines kurzen Zeitraumes die Möglichkeit, eigene Beiträge selbst zu löschen (oft nur innerhalb von 24 Stunden nach dem Schreiben eines Beitrages).
    Wenn man die Forenadministratoren/-moderatoren nach einem längeren Zeitraum um Beitragslöschung bittet, kommt es oft vor, dass sie sich weigern, dem Löschungswunsch nachzukommen.

    Deshalb startete ich eine Petition für die Möglichkeit, eigene Forenbeiträge zeitlich unbegrenzt selbst löschen zu können:
    https://www.change.org/p/möglichkeit-eigene-beiträge-in-internetforen-zeitlich-unbegrenzt-selbst-löschen-zu-können

    Ich würde mich freuen, wenn ihr die Petition unterschreiben und teilen würdet.

    Vielen Dank im Voraus.

  37. Wem das Internet gehört, wissen vorallem die Teenager. Spätestens wenn die von den Eltern installierte Wlan Sperre um 22 Uhr anspringt, weiß man es. Das Internet gehört den Eltern. 😀

  38. Hätte mir hier eine Überleitung zum Thema der Netzneutralität gewünscht. Vllt. könnt ihr 2020 mal ein paar aktuelle cases aufgreifen und die jeweiligen Intressen hinter, bzw. Mechanismen von Einflussnahme beleuchten?

    Danke, guten Rutsch und viel Erfolg für‘s neue Jahr!!

  39. Also das fachliche in diesem Video ist nicht ganz korrekt. Vorallem von dem Phillip.
    Leider das erste mal einen Daumen runter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *